„Müli Oberhallau“, Hallau (SH)

 

Zwischen 2007 und 2008 wurde die 1609 errichtete Mühle in Oberhallau umfassend saniert. Noch bis 1890 war die Mühle mit Wasser betrieben und sogar noch bis 1995 als Mühle in Betrieb. Im Rahmen der Sanierung wurden neben einer komplett neuen Brauchwasserver- und entsorgung, neuer elektrischer Anlagen, dem Ersatz des Daches, der Fenster und der Böden auch eine Luft-Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes installiert sowie die Aussenwände gedämmt [1]. Dazu wurden in der ersten Fassadensanierung mit Aerogel in der Schweiz Spaceloft Aerogel-Matten verwendet. Ziel war es, Feuchtigkeitsschäden in dem Gebäude durch Kondensation an der kalten Konstruktion zu vermeiden und gleichzeitig eine höhere Oberflächentemperatur im Innenbereich zu ermöglichen. Dies führt zu einem höheren Komfort in den Räumlichkeiten. Die Mauern des Gebäudes bestehen aus ca. 90 cm Bruchstein, sodass die Wände vor der Sanie-rung einen U-Wert von ca. 1.7 W/(m²·K) hatten. Die durch Amstein + Walthert betreute energeti-sche Ertüchtigung der Fassade mit zwei Lagen Spaceloft-Matten von je 10 mm Stärke und mit 30 mm dämmendem Putz führte zu einer Reduktion des U-Werts auf ca. 0.48 W/(m²·K) [2].

Für diese Massnahme wurde auf die Bruchsteinmauer zuerst eine Mörtelschicht aufgetragen. Während diese noch nass war, wurden die Aerogel-Matten aufgebracht, welche zusätzlich mit Plastikdübeln fixiert wurden. In ein Netz eingebettet wurde danach der dämmende Putz und schliesslich ein Deckputz aufgetragen.